IGLU – Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung

Wir haben gestern, am 27. Mai 2021, an der IGLU-Studie teilgenommen.
Für diese Studie kann man sich nicht bewerben, man wird verpflichtet. An unserer Schule wurde die Klasse 4c zur Teilnahme bestimmt.

„Bei IGLU wird das Lesevermögen von Schülerinnen und Schülern der 4. Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich getestet. Die Testaufgaben berücksichtigten unterschiedliche Schwierigkeitsgrade des Textverstehens sowie zwei Textsorten, die Kinder in diesem Alter üblicherweise lesen: literarische Texte wie zum Beispiel Kurzgeschichten und informierende Texte wie zum Beispiel altersgerechte Lexikonartikel oder Faltblätter. Mit Hilfe von Fragebögen wurde zudem auch erfasst, wie gerne und wie häufig Kinder lesen.“
(Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) der Technischen Universität Dortmund)

Viele Überlegungen waren nötig, um die computerbasierte Studie wie gewünscht durchzuführen.


Unser Hinweis, dass Corona die Teilnahme sehr erschweren würde, wurde gehört, doch eine Nichtteilnahme nicht gestattet. Die ganze Klasse 4c nahm unter der Betreuung der Kolleginnen C. Kaiser und Ph. Frey teil. Die Teilnahme setzte natürlich logistische Planungen voraus, da die Schüler*innen sich noch im Wechselunterricht befanden.

Wie üblich, wurden die Kinder durch den Tagesplan über den Ablauf informiert.

Die anderen Klassen waren betroffen, da wegen der vermeintlichen Lärmbelästigung keine Pausen auf dem Schulhof durchgeführt werden konnten.

Trotz aller vorherigen „Bauchschmerzen“ wurde die Studie problemlos durchgeführt – auf die Ergebnisse sind wir gespannt!